Header klein

An dieser Stelle berichten wir über unsere sehr vielseitige Arbeit und veröffentlichen unter anderem auch Fotos von Einsatzsituationen. Dies geschieht jedoch immer unter der Einhaltung des Datenschutzes und natürlich unter Berücksichtigung der Privatsphäre Betroffener. Den Hamburger Feuerwehren ist das detaillierte Berichten über Einsatzgeschehen und Nennung von näheren Einsatzinformationenen derzeit untersagt. Dennoch denken wir, dass die Bevölkerung ein Recht darauf hat, auch besonders in unserem Stadteil, über unsere Tätigkeiten zu erfahren, weswegen wir nur noch stark anonymisiert berichten werden. (12/2016)


Logo T

Droht Ast zu fallen.

Obwohl eigentlich keine Sturmlage vorlag, wurde die Wehr nach Niendorf-Nord zu einem Wanderweg gerufen. Dort drohte ein großer Ast, der in rund 10m Höhe auf Ästen vom Nebenbaum lag, auf Weg und Straße zu fallen. Ein Streifenwagen vor Ort sicherte bereits den Weg bzw.die Straße und warte auf uns.

Die Anfahrt erwies sich als schwierig, da ein direktes Anfahren nicht möglich war. So mußte erst ein Pfahl herausgenommen werden und das LF dann vorsichtig zwischen Begrenzungssteinen auf den Wanderweg manövriert werden. Somit auch gleich eine Übung für den Maschinisten, sein Großfahrzeug zu lenken.

Logo F

Zu zwei Einsätzen wurde die Wehr an diesem Tag alarmiert.

In den frühen Morgenstunden des Freitags wurde die Wehr zunächst zu einem Pkw-Brand gerufen. Bei Eintreffen brannte der Pkw im vorderen Bereich und es drohte das Feuer auf daneben abgestellte Pkws überzuspringen.

Um an die Batterie heranzukommen wurde mit der Polizei entschieden, die Tür mittels Spreizer zu öffnen. Die Wehr war über eine Stunde im Einsatz, um das Feuer komplett zu löschen.

Logo TGasflasche bläst ab.

In den späteren Abendstunden wurde die Wehr in ein kleines Industriegebiet gerufen, in dessen unmittelbarer Nähe sich eine Zentrale Erstaufnahme für Flüchtlinge befindet. Das Sicherheitspersonal der Anlage hatte das Abblasen von Gas aus Flaschen neben einem benachbartem Firmengebäude bemerkt und war in großer Sorge um die höhere Anzahl von Flüchtlingen.

So erkundete die FF Schnelsen zusammen mit der Berufsfeuerwehr das Gelände und musste sich zunächst Zugang über eine Bockleiter über das elektrische Eingangstor verschaffen. Der Firmenbesitzer wurde zwischenzeitlich von der Polizei informiert und gebeten an die Einsatzstelle zu kommen, es gelang jedoch einem unserer FF-Kameraden, die elektrische Torsteuerung zu überbrücken, um das Tor aufzufahren.

Logo FDie Silvesternacht.

Zum Jahreswechsel musste die Wehr insgesamt 6x ausrücken. Neben 4 üblichen Kleinfeuern in einem größeren Wohngebiet, bei denen insbesondere Müllbehälter brannten, wurde sie jedoch 2x zu vermeindlich kritischen Bränden alarmiert.

So beobachteten Bewohner in einer Mehrfamiliensiedlung in Niendorf Feuerschein auf einem Balkon im 5.OG eines Nebenhauses. Dies erwies sich jedoch als Feuerkorb, der auf einer Dachterrasse beaufsichtigt im Rahmen einer Party brannte. Der Zugang zum richtigen Treppenhaus und zur Wohnungstür erwies sich vor Ort als sehr unübersichtlich.

Logo FWohnungsbrand in Eidelstedt.

In den Mittagsstunden des Tages, wurde die Wehr nach Eidelstedt zu einem Vollbrand einer Wohnung im 3. OG eines Mehrfamilienhauses alarmiert.

Der Qualm war weithin sicht- und riechbar. Die Berufsfeuerwehr aus Stellingen, sowie die FF Eidelstedt waren zunächst alarmiert worden. Aufgrund vermehrter Anrufe der besorgten Anwohner, wurde zusätzlich die Berufsfeuewehr aus Osdorf, sowie die FF Schnelsen und die FF Niendorf nachalarmiert und gingen in Bereitstellung. Da das Feuer von den bereits eingesetzten Kräften unter Kontrolle gebracht werden konnte, wurde die Wehr nach rund einer halben Stunde aus dem Einsatz herausgelöst.

Logo FPKW-Brand.

Kurz vor Mitternacht wurde die Wehr zu einem Pkw-Brand nachalarmiert, der zunächst von einem Fahrzeug der Berufsfeuerwehr gelöscht werden sollte. Aufgrund der Brandausweitung, wurde die Wehr und eine Drehleiter nachgefordert. Der Pkw wurde unter Einsatz von C- und Schaumrohren gelöscht.