Header klein

Deichverteidigungsübung 2019

Logo T

Deichverteidigungsübung 2019 an den St.Pauli-Landungsbrücken

Am 15.11.2019 wurde die FF Schnelsen zusammen mit der FF Osdorf und Süldorf-Iserbrook, sowie dem Bereichsführer-Vertreter Altona, zu Deichverteidigungsübung angefordert.

Treffpunkt war um 17:30 Uhr im sogenannten Bereitstellungsraum an der Berufsfeuerwehrwache 11 in der Admiralitätsstraße in der Innenstadt. Dort sollten sich die Einheiten beim sogenannten Meldekopf mit Fahrzeug und Personal-Stärke einmelden. Nach freundlicher Aufnahme durch die BF-Kollegen an Wache 11, die für unsere Einheiten schon Kaffee gekocht hatten, hieß es zunächst warten auf die Übungsbefehle.

Um 18:25 Uhr bekam unsere Einheit dann den Einsatzbefehl: "St. Pauli-Landungsbrücken, Brücke 10; Fluttor läßt sich nicht weiter schließen. Aufbau einer Deichsperre mit Sandsäcken."

Auf der Anfahrt durch den abendlichen Berufsverkehr (ohne Sonderrechte) wurde uns der Bereichsführer-Vertreter Altona mit hinzudelegiert, zur Überprüfung von weiteren erforderlichen Einsatzkräften. Außerdem die Information, dass ein Deichwart vom Landesbetrieb Straßen und Gewässer (LSBG) mit zur Einsatzstelle hin unterwegs ist.

Eingetroffen an der Einsatzstelle wurde zunächst durch die Deichwartin das hängengebliebene Fluttor simuliert und halb zugefahren. Zu unsere Überraschung waren 2 Kamera-Teams, unter anderem vom NDR vor Ort, die diese Übung mit 2 Kameras mitdrehen wollten. Der 3-Minuten-Beitrag ist auch in der NDR-Mediathek zu finden unter der Sucheingabe Hamburg Journal und dann den Bericht "Deichverteidiger erproben den Ernstfall" vom 16.11.2019, oder unter Suche "Deichver" eingeben, der Bericht wird dann vorgeschlagen.

So wurde zunächst zwischen der Deichwartin, dem Bereichsführer und dem Einheiten-Führer FF Schnelsen die Aufstellungslage für den anrückenden LKW mit Sandsäcken geklärt, sowie die Aufbau-Taktik für den Sandsack-Wall im Bereich des Fluttores. Der Bereichsführer stellte fest, das eine Einheit (unsere) für diesen Einsatz ausreichen würde und wurde zur nächsten Einsatzstelle am Deich-Kilometer 31 beordert.

Als der LKW kurz nach 19:00 Uhr mit 4 Paletten aus der "Notreserve" der Stadt eintraf, setzte der zunächst 3 Paletten Sandsäcke ab und einer der Deichwart-Kollegen erklärte unseren Leuten genau die Aufbaustrategie. Nachdem die Grundlagen geklärt waren, wurde in kürzester Zeit der Wall aus rund 210 Sandsäcken aufgebaut. Zwischendurch mußten wir auf die Kamera-Leute achten, die zum Teil sehr nah mit ihren Kameras die Aktion filmten. Um 19:30 Uhr war alles fertig, wurde der Deichwartin übergeben und eine Fertig-Rückmeldung an die Technische-Einsatzleitung-Deichverteidigung (TEL-DV) abgesetzt.

Da es sich ja nun um eine Übung handelte, mußten nun alle Sandsäcke wieder ordentlich auf die 3 Paletten zurückverlagert werden, damit sie für einen Ernstfall wieder zur Verfügung stehen. So wurde mit einem Kollegen der Deichverteidigung die genaue Paletten-Lagerung besprochen und die 210 Säcke zurückgepackt. Auch dies dauerte rund 30 Minuten und war um 20:00 Uhr abgeschlossen.

Nachdem "geprüft" wurde, ob es weitere Einsatzbereiche gab, wurden unsere Einheit und die Kollegen von der Deichwacht zum Billbrookdeich zum THW beordert, zur Aufnahme von warmen Essen, was sich als leckere Erbsensuppe mit Würstchen herausstellte. Dort gab es dann noch gemeinsam mit den Deichwarten nette Gespräche über die unterschiedlichen Aufgaben jeder Organisation. Um 21:15 Uhr rückten dann alle Teilnehmer wieder ein und wir erreichten gegen 22:00 Uhr wieder unsere heimatliche Wache.

Für alle ein spannendes Ereignis allerdings mit der Hoffnung, dass man solch ein Szenario möglichst nicht in der Realität erleben muss. Denn dann wird es vermutlich deutlich dramatische für unsere schöne Stadt und ihren Bürgern werden. Auf jeden Fall werden solche Einsätze jährlich in Hamburg von den verschiedenen Organisationen, wie Feuerwehr, THW und Deichwacht geübt. Uns hat es auf jeden Fall trotz der Anstrengungen Spaß gemacht.

Text: Edgar K, FF Schnelsen, Bilder: Edgar K, FF Schnelsen

Siehe auch das Video hier auf NDR.de!

  • mini_DSC_0896mini_DSC_0896
  • mini_DSC_0897mini_DSC_0897
  • mini_DSC_0898mini_DSC_0898
  • mini_DSC_0899mini_DSC_0899
  • mini_DSC_0901mini_DSC_0901

  • mini_DSC_0903mini_DSC_0903
  • mini_DSC_0904mini_DSC_0904
  • mini_DSC_0907mini_DSC_0907
  • mini_DSC_0908mini_DSC_0908
  • mini_DSC_0909mini_DSC_0909

  • mini_DSC_0910mini_DSC_0910
  • mini_DSC_0912mini_DSC_0912
  • mini_DSC_0913mini_DSC_0913
  • mini_DSC_0914mini_DSC_0914
  • mini_DSC_0915mini_DSC_0915

  • mini_DSC_0917mini_DSC_0917
  • mini_DSC_0919mini_DSC_0919
  • mini_DSC_0920mini_DSC_0920
  • mini_DSC_0921mini_DSC_0921
  • mini_DSC_0922mini_DSC_0922

  • mini_DSC_0924mini_DSC_0924
  • mini_DSC_0926mini_DSC_0926
  • mini_DSC_0928mini_DSC_0928
  • mini_DSC_0929mini_DSC_0929
  • mini_DSC_0933mini_DSC_0933

  • mini_DSC_0936mini_DSC_0936
  • mini_DSC_0939mini_DSC_0939
  • mini_DSC_0942mini_DSC_0942
  • mini_DSC_0943mini_DSC_0943
  • mini_DSC_0955mini_DSC_0955

  • mini_DSC_0957mini_DSC_0957